Julia Hülsmann Trio feat. Theo Bleckmann

The Unsung Weill

Datum: Donnerstag  05 .  Juni  2014  um 20.00 Uhr
Veranstaltungsort:Jazzclub im Leeren Beutel
Veranstalter:Jazzclub Regensburg e.V.
Besetzung: JULIA HÜLSMANN – p
MARC MUELLBAUER – b
HEINRICH KÖBBERLING – dr
THEO BLECKMANN – vocal

Abendkasse 18.00 €
Vorverkauf 17.00 €
Ermäßigung 16.00 €
Schüler/Studenten 10.00 €
Mitglieder 10.00 €

Was passiert, wenn Ungesungenes hörbar gemacht werden soll? Unsung Weill, das Ungesungene, ist das Motto eines Programmes, mit dem die „Lyrikerin des deutschen Jazz“ (Die ZEIT) für uns hörbar macht, was bisher ungehört geblieben ist. JULIA HÜLSMANN, die seit 2008 mit ihrem Trio bei ECM unter Vertrag ist, kehrt in eingespielter Formation mit MARC MUELLBAUER und HEINRICH KÖBBERLING für uns diejenigen Facetten Weills hervor, die bisher unentdeckt geblieben sind. Besingen lässt sie ihre Entdeckungen – und passender könnte ihre Wahl nur schwer ausfallen – vom Grammy-Nominierten und Echo-Gewinner THEO BLECKMANN. Um den außergewöhnlichen Stil dieses Mad Genius zu beschreiben, muss die internationale Presse immer wieder auf Vokabeln des Übersinnlichen zurückgreifen: von „magical and futuristic“ (AllAboutJazz), „limitless“ (Citypaper, Philadelphia) und „transcendent“ (Village Voice) ist hier die Rede, und da an seinem außerordentlichen Genie kein Zweifel bestehen bleiben kann, resümiert die New York Times demütig: „from another planet“.
Zum Klingen bringen wird diese neue Formation die bisher unbeachteten Werke Kurt Weills, darunter „Little Tin God“ und „Your technique“, gemeinsam mit ein paar der bekannten Kompositionen wie „Alabama Song“.
Im Zusammenspiel dieser Künstler will nicht nur ein altes Erbe wiederentdeckt sein, sondern die eigens arrangierten Stücke sind das Klangergebnis eines Aufeinandertreffens, das die erfahrene Vielseitigkeit dieser Musiker auf der Höhe unserer Zeit widerspiegelt. Wir müssen gespannt sein, wie in dieser ebenso frischen wie tief gehenden Begegnung das Quartett in unaufdringlicher Gekonntheit die alten Kompositionen in ein neues, schmeichelndes Gewand aus Eigensinnigkeit hüllen wird. Purer, fließender Jazz, auf dem der Gesang thront: Seien wir so vermessen und behaupten, Kurt Weill hätte seine Freude daran.