James Blood Ulmer Music Revelation Ensemble

Electric Blues – free funk

Datum: Mittwoch  28.  Januar  2015  um 20.00 Uhr
Veranstaltungsort:Jazzclub im Leeren Beutel
Veranstalter:Jazzclub Regensburg e.V.
Besetzung:James Blood Ulmer – g
Calvin „The Truth“ Jones – b
Aubrey Dayle – dr
Abendkasse28.00 €
Vorverkauf27.00 €
Ermäßigung26.00 €
Schüler/Studenten18.00 €
Mitglieder18.00 €

Keine Rettung vor dem elektrischen Blues – das ist die Botschaft der US-amerikanischen Gitarrenlegende JAMES BLOOD ULMER. Doch sentimentaler Retro-Blues ist seine Sache nicht – Ulmers Musik ist ein Ereignis, das man niemals wieder vergisst, hat man sich ihm einmal ausgesetzt. Die Energie für seinen Blues bezieht James „Blood“ Ulmer nach wie vor aus Free Funk und dem harmolodischen Konzept Ornette Colemans.
Neben der Arbeit mit seinem Trio (zumeist mit dem Drummer Calvin Weston und dem Bassisten Amin Ali) spielte Ulmer unter anderem mit Dionne Warwick, Chuck Jackson, George Adams, John Patton, Art Blakey, Paul Bley, Larry Young, Joe Henderson, Pharoah Sanders, David Murray, John Zorn, Vernon Reid, Amina Claudine Myers, Bill Laswell, James Carter und dem World Saxophone Quartet.
Auch wenn das zwölftaktige Bluesschema Allgemeinbesitz ist, und es im Blues jede Menge Klassiker gibt, die Ulmer-Songs sind Originale, auch was die Texte angeht. Seine Geschichten handeln von „Double Trouble“, vom Bösen in Dir („Evil“) und natürlich von „Money“. Letztlich spricht Ulmer aus, was alle denken: „I want to be loved“. Das Melancholische und Fatalistische, das dem Blues seit seiner Geburt auf den Baumwollfeldern Amerikas anhaftet, ist nicht Ulmers Ding. Sein Blues ist aggressiv, bestimmend und aufbegehrend. Die „Miami New Times“ schreibt: „Ulmer singt, als lägen noch 20 Meilen einer wirklich üblen Straße vor ihm“. Man kann aber auch genauso gut sagen: James Blood Ulmers Musik ist der Schrei nach einer Welt ohne den Blues.
Nach Regensburg kommt der Ausnahmegitarrist mit Calvin Jones am Bass und Aubrey Dayle am Schlagzeug.