carlos bica azul feat. frank möbus & jim black

südländische leichtigkeit mit einem touch downtown-hipness

Datum: Freitag  20.  Mai  2005  um 20.30 Uhr
Veranstaltungsort:Leerer Beutel
Veranstalter:Jazzclub Regensburg e.V.
Abendkasse:14.00 €
Vorverkauf:12.00 €
Ermässigung:11.00 €
Schüler & Studenten:7.00 €

Frank Möbus – git | Carlos Bica – b | Jim Black – dr

„Südländische Leichtigkeit, hochenergetische Dichte, humorige Verspieltheit, dramatische Schwere – all das fügt sich zu einer anregenden Palette

von Blautönen“, schreiben die Kritiker über seine Musik. Alternativ auch: „Die Musik ist heiterer und leidenschaftlicher Teamgeist, wie ein impressionistisches

Gemälde, in dem Meer und Himmel, Blues und Sehnsucht sich vereinen.“

Wer solche geradezu lyrische Pressehymnen verursacht, muss nun wirklich ein begnadeter

Musiker sein. Tatsächlich zählt der Kontrabassist und Komponist Carlos Bica zu

den profiliertesten und innovativsten Klangkünstlern aus Portugal. Er war Portugals

Jazzmusiker des Jahres und sein Debütalbum „Azul“ wurde zur Jazzplatte des Jahres

gewählt. Im Zusammenspiel mit dem Berliner Gitarristen Frank Möbus, der mit seiner

Band „Der rote Bereich“ selbst beeindruckende Akzente gesetzt hat, und dem New

Yorker Schlagzeuger Jim Black, seit Jahren einer der kreativsten und meistbeschäftigten

Schlagzeuger der Downtown-Szene, beschreibt Bica mehr als nur ein vages Triangel

„Lissabon-Berlin-New York“. Mittlerweile hat das Trio sein drittes Album vorgelegt. Das

Titelstück, eine Bearbeitung von Melanies Hippie-Hymne „Look what they’ve done to

my song“ , bringt die stilistische Grenzgängerei auf den Punkt: Da geht es dann schon

mal von Flower Power durch Bicas lyrische portugiesische Ader hindurch mitten hinein

in den Jazz-Beat. Südländische Leichtigkeit mit einem Touch Downtown-Hipness und

einem lustvollen Rock-Twist - so könnte man die Musik auf „Azul“ auch beschreiben.

Eine der frischesten Brisen, die derzeit über die Szene wehen.