Jacob Karlzon

Wanderlust

Datum: Samstag, 02. April  2022 um 20:00 Uhr
Veranstaltungsort:Theater am Bismarckplatz
Veranstalter:Jazzclub Regensburg e.V.
Besetzung: Jacob Karlzon – piano
Rasmus Kihlberg – drums
Morten Ramsboel – bass

Musikalische Expeditionen, anmutig, fließend und tief emotional-bewegend, bündelt Jacob Karlzon auf seinem neuen Album „Wanderlust“. Die Schönheiten seiner Piano-Melodien und -Harmonien sind wie Psalme, wie Gesangslinien, die aus reicher Kompositionshistorie schöpfen, und sich doch ganz dem Jetzt zuwenden. „Wanderlust“ atmet Hoffnung und Abenteuer, die Musik öffnet Räume für Liebe und Diskurs, für Spontaneität und Struktur - zeitgemäß und zeitlos zugleich.

Die Reise, zu der Jacob Karlzon mit seinem neuen Album anstiftet, beginnt bereits im Titel: „Wanderlust“. Aus den beiden deutschen Wörtern Wandern und Lust zusammengesetzt, wird „Wanderlust“ im Englischen als Umschreibung für Fernweh oder Reiselust genutzt, ohne gänzlich eindeutige Bedeutung in sich zu tragen. Ein Begriff wie gemacht für den schwedischen Pianisten und Komponisten Jacob Karlzon, der sich der Musik überaus bedächtig, mit jedem neuen Album geradezu demütig nähert. Wohlweißlich, denn für ihn steht jedes Mal nicht weniger als deren Verteidigung gegen das Verbrechen Trivialisierung auf dem Spiel. Dem Undefinierbaren der Musik, ihrer Appelle ans Unterbewusstsein, an Seele und Geist, Menschlichkeit und Empathie, fühlt er sich seit seinen ersten pianistischen Versuchen in Kindertagen verpflichtet. 1970, gleich zu Beginn eines Jahrzehnts geboren, dessen musikkulturelle Errungenschaften bis heute allenthalben nachhallen, entdeckte er das Beseelte in unterschiedlichen Formen zeitgenössischer Musik. Fest in Karlzons DNA verankert, fanden teils disparat wirkende Tonkunst-Quellen eine charakteristische Bündelung. Das Erzählerische, die liedschreibende Komponistenhandschrift, der es ein Anliegen zu sein scheint, außerhalb ihrer Jazz-Heimat immer wieder neu anzuknüpfen, ist typisch Jacob Karlzon. Fragt man ihn nach seiner Selbstdefinition als Künstler, antwortet er: „Alternative Musician“. Das ist bewusst schön ungenau formuliert, denn nichts schränkt einen Freigeist wie ihn mehr ein als die Kapitulation vor dem Zwang zur unbedingten Genre-Definierbarkeit seiner Kunst. Karlzon spielt Jazz, denkt Rock, spricht mittels der Tasten seines Steinway-Flügels wie ein Philosoph - musikalisch anspruchsvoll und höchst einladend.