Über den Jazzclub

Jazz hat Tradition in Regensburg

Der Regensburger Jazzclub ist mit ca. 700 Mitgliedern einer der größten Jazzclubs in Deutschland – und einer der erfolgreichsten. 

In den rund 25 Jahren seit seinem Bestehen hat er sich international einen Namen gemacht und zieht Talente und Stars aus der ganzen Welt nach Regensburg. Hochkaräter wie Chet Baker, Archi Shepp, Joe Pass oder Till Brönner waren bereits im Jazzclub zu Gast.

Neben etablierten Künstlern holt der Jazzclub auch den Nachwuchs auf die Bühne. Newcomern und noch unbekannten Talenten bietet er ein großartiges Forum. Mit dem Jazzclub sind viele internationale Stars groß geworden, die immer wieder gerne dort performen.

Das Programm umfasst alle Spielarten des Jazz. Der Jazzclub ist mutig, experimentell und immer offen für Neues: Crossover heißt das Zauberwort. Das besondere Bemühen des Jazzclubs gilt aber nach wie vor dem zeitgenössischen Jazz.

Neben den eigenen Konzerten – vorwiegend im Saal des Leeren Beutel – pflegt der Jazzclub enge Kontakte zu Musik- und Kultureinrichtungen aus Regensburg und der ganzen Region, z. B. zur JazzZeitung, dem Jazzweekend, dem Music College und zu anderen Clubs und Festivals.

Geschichte

Jazz hat Tradition in Regensburg!

Begonnen hat alles in privater Initiative Mitte der 1950er Jahre, als Richard Wiedamann, unermüdlicher Jazzlobbyist und Pianist, unter dem Namen „Jeunesses Musicales" Privatkonzerte veranstaltete. Ende der 70er Jahre eröffnete Wiedamann den Jazzkeller Rabozil im Posthorngässchen. Die Jam-Sessions dort fanden jedoch ein abruptes Ende, als der Club samt Klavier Ende der 1980er Jahre dem Hochwasser zu Opfer fiel.  

Ebenfalls in den späten 70er Jahren entstand der Jazzclub von Saxophonist Uli Teichmann in Kneiting. Mit Freejazz-Konzerten und wilden Sessions frönten die Regensburger dort ihrer Jazz-Leidenschaft. Nach ein paar Jahren musste der Club jedoch wieder schließen – bezeichnenderweise wegen Ruhestörung.

Als Vorläufer des heutigen Jazzclub e.V. gilt die Kulturkneipe Einhorn, wo das Ehepaar Freisleben ab 1985 Konzerte veranstalte. 1987 wurde dann der Verein "Jazzclub Regensburg e.V." gegründet, der ein Jahr später, zusammen mit dem Ehepaar Freisleben als Pächter, in das Restaurant Leerer Beutel umzog. 

Der damalige Kulturreferent Bernd Mayer wünschte sich vom Jazzclub eine Belebung des geschichtsträchtigen Gebäudes. So führte der Club zunächst die schon bestehende Konzertreihe "Jazz in der Galerie" im Leeren Beutel weiter. Nach und nach entwickelte sich ein hochkarätiges Programm, das mittlerweile weit über die Grenzen Regensburgs hinaus bekannt ist. Pro Jahr finden ca. 60 Jazzkonzerte statt! 

Die Bandbreite der Konzerte spiegelt die facettenreiche Geschichte und die verschiedenen Strömungen des Jazz‘ wieder. Von New Orleans über Dixieland, Swing und Mainstream, Bebop, Latin, Jazzrock bis hin zu Free Jazz und Avantgarde oder Drum & Bass bringt der Jazzclub die Herzen von Jazzliebhabern zum Swingen.